Endlich sollte es einmal klappen: wir spielten in kompletter, geplanter Aufstellung! Mit der TTG Wustweiler-Uchtelfangen hatten wir uns dafür auch einen Gegner ausgesucht, den es zu schlagen galt.
Auch unsere Gäste traten mit einer starken Aufstellung an, so dass mit einem heißen Match zu rechnen war.
Mit den Doppeln wollten wir die Grundlage zu einem doppelten Punktgewinn legen. Und gleich unser Spitzendoppel mit Hammer und Andy ließ es mächtig krachen. Adrian Kacperski und Uwe Stachel kamen zu keinem Satzgewinn, auch wenn Uwe mit seinen Langnoppen einige stachelige Bälle retournierte.
Julian und Horst hatten es mit Jochen Schwarz und Michael Monz, dem Spitzendoppel der Gäste, zu tun. Und diese machten gleich mal klar, dass sie nicht als Punktelieferanten herhalten wollten. Doch Julian und Horst hielt stark dagegen, steckten in fünf Sätzen nicht auf und konnten schließlich den gerechten Lohn ihrer Mühen einfahren.
Da wollten Pasi und Möllerflop natürlich nicht nachstehen. Gegen Marco Brendel und Miroslaw Lata mussten zwar beide ab und zu mächtig rennen, doch gegen Pasis starke Halbdistanztops und Udos sprichwörtliche Flops war dann doch kein Kraut gewachsen und nach drei Sätzen stand es 3:0 für uns.


Hammer sollte nun unsere Führung ausbauen. Gegen Jochen Schwarz sollte das allerdings nicht einfach werden, ist dieser doch für sein unbequemes Spiel und seinen Kampfeswillen gefürchtet. Doch Hamer ließ sich nicht beeindrucken und zog sein Spiel durch, auch wenn wir zwischenzeitlich Schwarz sahen. Am Ende reichte es diesmal knapp für unseren Roten, der dem Schwarzen zeigte, wo der Hammer hängt.
Etwas einfacher hatte es sich Andy gegen Adrian Kacperski vorgestellt. Der Wustweiler Neuzugang war für uns eine Unbekannte - und er zeigte eine kämpferische Glanzleistung. Andy hielt drei Sätze mit, musste sich dann aber im vierten geschlagen geben.

Nun war es an Julian, genannt Coffee, unseren Vorsprung weiter auszubauen. Gegen Michael Monz hatte er die besseren und härteren Argumente klar für sich. Michael fand nicht wirklich in sein Spiel, Coffee knallte dagegen aus allen Rohren und brachte uns mit 5:1 in Front.
Möllerflop unternahm anschließend den - wieder einmal - vergeblichen Versuch, gegen Marco Brendel ein Match zu gewinnen. Marco hatte aus der letzten partie gelernt, spielte Udo butterweich an und ließ diesem keine Chance auf einen Satzgewinn.

Nun musste unser Großmeister gegen den Senior der Gäste, Miroslaw Lata, ran. Im Duell der Giganten entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Der Entscheidungssatz war die logische Folge. Und auch dort ging es bis zum bitteren Ende - das der Pole auf der Seite der Gäste für sich entscheiden konnte.
Pasi ließ uns anschließend wieder jubeln. Gegen Abwehrspezialist Uwe Stachel zeigte er sein ganzes Können: schöne Topspins, Stopbälle und sogar den ein oder anderen Schmetterball. So zog er Uwe den Stachel und brachte uns zur Halbzeit mit 6:3 in Führung.

Redhammer zeigte dann dem zweiten Polen, warum er von so vielen gefürchtet wird. Knallhart kamen die Topspins aus allen Ecken, Adrian konnte einem Leid tun. Zum Glück für ihn fand das Match nach drei Sätzen in Hammer seinen Sieger.
Nun kam ein wie immer spannendes Duell zweier Spieler, die sich nichts schenkten. Vier der fünf Durchgänge zwischen Andy und Jochen Schwarz wurden mit zwei Zählern Unterschied entschieden. Nach Punkten hatte Andy die Nase vorne, leider hatte aber Jochen drei Sätze auf der Habenseite und ließ Andy schwarz aussehen.

Julian hatte gegen Marco Brendel anfangs Probleme, in sein Spiel zu finden und dieser ging erst mal mit 2:0 in Führung. Doch dann legte Coffee los, als hätte ihn eine Koffeinstoß wachgeküsst. So bog er Ball für Ball das Match noch um und brachte uns mit 8:4 in Front.
Sollte es Möllerflop dieses Mal gelingen, das Spiel für uns zu gewinnen und Michael Monz zu besiegen? Er begann vielversprechend, gewann den ersten Satz klar und lag im zweiten Durchgang mit 7:3 in Führung. Doch dann wurde ein Schalten umgelegt, Michael gewann mit 11:9 und holte sich auch den nächsten Durchgang. Doch Möllerflop gab nicht auf, ging im vierten Durchgang mit 8:2 in Führung und sah wie der klare Sieger aus. Doch auch diesmal kam Michael Punkt um Punkt heran - plötzlich stand es 10:10. Es sollte einfach nicht sien, mit 10:12 floppte Möller erneut.

Unser Großmeister hatte es nun auf der Keule, gegen Uwe Stachel das Spiel zu beenden. Doch leider ging er nicht konzentriert an den Tisch und gab den ersten Satz ab. Dann besann er sich seiner (Topspin)stärke und legte los. Und wer Hilton John besiegen kann, hat auch gegen den Stachel Uwe gute Karten. So mühte sich Uwe fortan vergebens und Horst zog uns zum 9:5 Sieg.

Der Jubel war groß, wir hatten erstmals in dieser Saison ein positives Punktekonto aufzuweisen. Der Sprung auf Platz vier der Tabelle passte zu unserer hervorragenden Stimmung, die bei Hallenwirt Ernst und der wieder genesenen Anette im Bauerntopf noch hochgekocht wurde.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB