In Merchweiler konnten wir wieder einmal in Bestbesetzung starten. Das war auch nötig, denn unser Gastgeber hatte sich viel vorgenommen. Mit vier Fans als Unterstützung  hatten wir eine starke Anhängerbasis im Gepäck, die uns lautstark unterstützte und im Gegenzug auch einiges zu sehen bekam.

Gleich in den Doppeln konnten wir uns eine 2:1-Führung erspielen. Julian und Horst hielten gegen das Spitzendoppel der Gäste aus Adrian loch und Alexander Zewe gut mit, doch reichte es am Ende nur zum Gewinn eines Satzes, der Punkt blieb in Merchweiler.
Einen klaren Dreisatzsieg konnten Hammer und Andy gegen Firat Karadeniz und Markus Dreier einfahren und somit den Einstand herstellen.
Extrem spannend wurde dann die Partei Udo und Pasi gegen die Noppenspezialisten Klaus-Dieter Hahnenberger und Rolf Lindemann, die heute das erste Mal gemeinsam an die Platte traten. Schnell entwickelte sich ein heiß umkämpftes Spiel, bei dem der Sieg lange auf der Kippe stand. Lange Ballwechsel wechselten sich mit vielen direkten Fehlern, insbesondere auf die Noppen, ab. Am Ende schafften es Pasi und Möllerflop etwas unerwartet, den Entscheidungssatz mit 11:9 für sich zu entscheiden und uns in Führung zu bringen.


Ein weiterer Fünfsatzkrimi schloss sich an, als Hammer sich an Adrian Loch versuchte. Auch hier schenkten sich beide nichts, Adrian war hochmotiviert und man spürte den Siegeswillen förmlich in der Luft. Doch mit Daumendrücken von Marie-Lisa war Hammer am Ende den entscheidenden Tick besser und baute unsere Führung aus.
Kaum spannender konnte es dann sein, als Julian gegen Markus Dreier, der heute die Nummer zwei war, antrat. Auch hier ging das sehenswerte Match mit vielen langen Ballwechseln über die volle Distanz. Als ob das nicht genug Spannung gewesen wäre, musste am Ende auch noch die Verlängerung über Sieg und Niederlage entscheiden. Und auch hier ging der Punkt an uns, wenn auch mit 15:13 sehr knapp.

Doch die Gastgeber ließen sich nicht beirren. Klaus-Dieter Hahnenberger setzte seine langen Noppen gegen Horst immer wieder als Waffe ein. Horst konnte zwar gut mithalten, am Ende reichte es aber nicht zu einem Satzgewinn.
Dafür war es Andy, der den Vorsprung wieder auf zwei Zähler vergrößerte. Gegen Alex Zewe spielte er souverän, während sein Gegenüber nur in einem der vier Sätze seine wahre Form zeigte.

Im hinteren Paarkreuz folgten zwei weitere Fünfsatzkrimis. Den Anfang machte Pasi gegen Abwehrspezialist Rolf Lindemann. Pasi zog, was der Schläger hergab, während Rolf ein ums andere Mal noch Bälle erreichte, die kaum zu bekommen waren. Satz eins und drei konnte Pasi in der Verlängerung gewinnen. Am Ende war es aber der Altmeister der Gastgeber, der triumphieren durfte und die Merchweiler wieder heranbrachte.
Unser Möllerflop musste gegen Firat Karadeniz, den Youngster der Gäste, alles geben, um einen Sieg zu erreichen. Wie schon so oft in letzter Zeit vergab Udo eine 8:4-Führung im dritten Satz und musste einem 1:2-Rückstand hinterherrennen. Horsts Coaching "Beweg dich mit deinen Beinen" nahm er ernst, behielt dieses Mal die Nerven und entschied den Entscheidungssatz nach gutem Spiel mit 11:9 für sich.

Im Duell der Spitzenspieler zeigte Adrian Loch gegen Julian, warum er zurecht an der Spitzenposition steht. Aber auch Julian ließ sich nicht bitten und setzte die Zuschauer ein ums andere Mal mit seinen harten Topspins in Verzückung. Am Ende blieb er mit 3:1 Sieger und baute unsere Führung auf 7:3 aus.
Nun sollte es eigentlich unser Hammer richten und den Dreier vernichten. Doch da hatte Markus was dagegen. Hammer fand nicht so recht einen Weg, die immer wieder zurückkehrenden Bällen von Markus zu einem Punkt zu verwandeln. Am Ende von vier Sätzen waren die Merchweiler auf 7:4 herangerückt und es war klar: nun würde es eng werden!

Dass diese Einschätzung durchaus richtig war, zeigte sich gleich im mittleren Paarkreuz. Andy fand gegen Klaus-Dieters Langnoppen kein adäquates Mittel und musste in drei Sätzen die Waffen strecken.
Ähnlich erging es Horst gegen Alexander Zewe. Auch Horst schaffte es nicht, die entscheidenden Punkte zu machen, während Alex mit jedem Ball sicherer zu werden schien.
Auch heir stand ein klares 3:0 zu Buche, Merchweiler war unter großem Jubel auf 6:7 herangekommen.

Im Prestigeduell zwischen Möllerflop und Rolf Lindemann ging es nun darum, für uns eine gute Ausgangsbasis auf einen doppelten Punktgewinn zu schaffen. Und Udo hatte sich fest vorgenommen, heute endlich einmal unbesiegt zu bleiben. Hochkonzentriert ging er ins Spiel, möllerfloppte mit der Rückhand meisterlich und ausdauernd, was Rolf zu einigen Verzweiflungsschüssen trieb, die Udo oft parieren konnte. Ein 3:0-Sieg war der Lohn der Mühe und die Tatsache, dass Udo an diesem Abend als einziger Niederlinxweiler ungeschlagen bleiben sollte.
Pasi hatte es nun auf dem Schläger, den Sack zuzumachen. Und tatsächlich blieb er in den ersten beiden Sätzen nichts schuldig und setzte sich in Front. Doch dann begann sich sein Rücken bemerkbar zu machen, Firat kam besser ins Spiel. Und so ging der dritte Durchgang mit 14:12 an Firat. Pasi war nun von der Rolle und deutlich zu passiv, während Firat einen laufe hatte und sich fast in Trance spielte. So drehte er das Match und schenkte seiner Mannschaft das Schlussdoppel und die Hoffnung auf einen Punktgewinn.

Hammer und Andy mussten sich nun gegen Adrian und Alexander beweisen. Und diesmal waren sie hochmotiviert, sich unseren doppelten Punktgewinn nicht vom Brot nehmen zu lassen. Mit der passenden Einstellung trafen sie auch die entscheidenden Bälle, Adrian und Alex mühten sich dagegen. So war das letzte Duell des Tages in drei Sätzen für uns entschieden - der doppelte Punktgewinn gegen die fairen und sympathischen Gastgeber war geschafft und die mitgereisten Fans durften jubeln.

Nach langem Spiel wurde auch die zweite Halbzeit noch etwas länger, der Pizzaservice lieferte Leckereien in die Halle und so ließen wir gemeinsam die Nacht ausklingen. Wir drücken den sympathischen Jungs aus Merchweiler die Daumen, dass sie den Klassenerhalt schaffen, damit es auch in der nächsten Runde heißt: Niederlinxweiler gegen Merchweiler.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB