Gegen den Tabellenführer und designierten Meister aus Wemmetsweiler konnten wir im Gegensatz zur Vorrunden in der Bestbesetzung antreten. Da uns auch einige Fans unterstützten und auch dei Gäste mit einigen Anhängern angereist waren, versprach das Match hochkarätig zu werden. Zumindest wollten wir unseren Schneid so teuer als möglich verkaufen.
Die Gäste tarten gleich mit 7 Spielern an: Martin Dörrenbächer war extra für das Doppel angereist!

Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Abend ließ keine Langeweile aufkommen, Spieler und Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Den Start machte unser Spitzendoppel Hammer und Andy gegen Janosch Jäcker und Joachim Dörrenbächer. Ein hochdramatisches Match mit tollen Ballwechseln wurde am Ende durch sechs Bälle entschieden - Hammer und Andy hatten in jedem Satz das glücklichere Händchen und gewannen denkbar knapp mit 12:10, 11:9 und 14:12 - ein Auftakt nach Maß.
Mit dem Spitzendoppel der Gäste Mathias Hübgen und Thomas Ohlmann mussten sich Julian und Horst messen. Im ersten Durchgang lief es für die beiden nicht so gut, doch dann drehet sich das Blatt. Julian kam mit seinen starken Topspins immer besser zum Zug, Horst bereitete vor oder vernichtete, je nachdem, was gerade gefragt war.
Doch auch Mathias und Thomas kamen im vierten Durchgang wieder zurück. Es musste der Entscheidungssatz her. Und hier wurde es denkbar knapp. Es fehlte nicht viel, und die Überraschung wäre perfekt gewesen. Am Ende fehlten nur zwei schlappe Pünktchen.
Ähnlich spannend verlief das Duell der Dreierdoppel Pasi und Möllerflop gegen Michael Frak und Martin Dörrenbächer. Sah es über zwei Sätze so aus, als hätten Udo und Pasi nur am Rande etwas zu melden, so wendet sich das Blatt im dritten Durchgang. Möllerflop und Pasi ließen nicht locker, kämpften um jeden Ball und zwangen die Gegner in die Verlängerung,. Bei 13:11 war Schluss und der Satz gewonnen. Durchgang fand wieder auf Augenhöhe statt und wiederum blieben Möllerflop und Pasi Sieger - eine Überraschung schien möglich. Bis zum Seitenwechsel war das Match offen, doch dann zogen die Gäste davon und machten schließlich den Satz zu - 1:2 nach den Doppeln.


Julian konnte dann den kurzfristigen Ausgleich herstellen. Gegen Janosch Jäcker verlor er den ersten Durchgang, kämpfte sich dann aber konzentriert zurück ins Spiel und entschied das Match nach weiteren drei Sätzen für sich.
Schwerer hatte es da Hammer, der es mit dem Youngster der Gäste, Mathias Hübgen zu tun hatte. Das Ausnahmetalent des STTB zeigte eindrucksvoll, wie man mit sehr viel Sicherheit den Gegner zu Fehlern verleiten kann, selbst wenn man keinen Granatenball im eigenen Repertoire besitzt. Einzig im dritten Satz fand Hammer ausreichend spielerische Mittel, um Mathias einen Durchgang abzuringen.

Andy hatte es dann mit Thomas Ohlmann zu tun. In einem hochkarätigen Spiel schenkten sich beide Gegner nichts, zweimal ging es in die Verlängerung. Thomas war am Ende des vierten Satzes überglücklich, als er den Punkt eingefahren hatte.
Horst musste dann gegen Michael Frak antreten. Michael, der bis vor Kurzem noch in der 1. Kreisklasse seine Sporen verdiente, hat sich im mittleren Paarkreuz der Landesliga zu einem gefürchteten Gegner entwickelt, wie auch unser Altmeister schmerzlich feststellen musste. Nach drei Sätzen war Schluss und die Wemmetsweiler führten 5:2

Nun musste Möllerflop ran und traf auf Selves Danaj. Hochmotiviert ging Udo ins Match und entschied den ersten Durchgang für sich. Auch im zweiten lag er in Front, doch wie schon so oft in dieser Runde musste er am Ende den Gegner vorbeiziehen lassen, Selves gewann in der Verlängerung. Im dritten Durchgang machte unser Möllerflop seinem Namen alle Ehre, nur um dann im vierten Satz umso stärker wieder zurück zu kommen.
Der Entscheidungssatz stand an und es wurde wieder eng. Beim Stande von 10:10 wollte es Udo wissen. Mit einem "All in" Schuss wollte er punkten, doch der Ball ging gnadenlos am Tisch vorbei - und Selves siegte mit dem nächsten Punkt, Chance vertan.
Ebenfalls über die volle Distanz ging es im Duell zwischen Pasi und Joachim Dörrenbächer. Die beiden Kontrahenten schenkten sich nichts und kämpften beide wie wild um die Bälle. Alle Sätze endeten knapp und so war es kein Wunder, dass auch dieses Match über die volle Distanz ging. Am Ende war es Joachim, der auf der Seite der Gäste die Nerven behielt und das vierte Fünfsatzspiel für die Gäste nach hause brachte.

Julian wollte sich nun bei Mathias Hübgen für seine einzige Vorrundenniederlage revanchieren. Doch Mathias hatte etwas dagegen und war gewarnt. Und so entwickelte sich auch hier ein Match auf höchstem Niveau, bei dem es viele sehenswerte Ballwechsel zu bewundern gab. Der Youngster aus Wemmetsweiler gab sich nie auf und durfte am Ende des Entscheidungssatzes jubeln - bereits das fünfte Spiel hatten wir in Verlängerung verloren.
Nun war es an Hammer, einen weiteren Punkt für uns zu verbuchen. Als Gegner kam Janosch Jäcker an die Platte. Janosch machte es unserem Hammer nicht gerade einfach und entschied gleich den ersten Satz für sich. Doch mit medizinischer Präzision setze Hammer nun seine berüchtigen Vorhandtopspins ein, gegen die kein Kraut gewachsen schien. Und so durften wir am Ende des vierten Satzes noch einmal jubeln.

Andy musste nun gegen Michael Frak ran und war bereits gewarnt. Doch trotz aller Bemühungen, die starken Topspins von Michael zu kontrollieren und gleichzeitig selbst zu punkten, zog er an diesem Abend den Kürzeren und musste Michael und den Gästen zum Sieg gratulieren.

Die Wemmetsweiler freuten sich wie Schneekönige über ihren Sieg, der sie ein gehöriges Stück näher an die Meisterschaft bringt. Wir haderten etwas mit unserem Schicksal, denn gleich fünf verlorene Fünfsatzspiele hätten mit etwas mehr Glück auch ein anderes Endergebnis bilden können. Aber sei's drum, wir hatten noch einen netten Abend mit unseren Gästen und wünschen schon mal viel Erfolg in der Saarlandliga, der Titel dürfte den Wemmetsweilern nicht mehr zu nehmen sein.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB