Gegen die TTG Wustweiler/Uchtelfangen hatten wir unser Spiel in die Woche gelegt, denn für den regulären Spieltag hätten uns nur drei Spieler zur Verfügung gestanden. Auch so waren nicht komplett, aber Max Linxweiler erlebte seinen ersten Einsatz in der Rückrunde und Norbert Burckhardt unterstützte und von der 2. Mannschaft.
Die Gastgeber schafften es dagegen, mit ihrer Bestbesetzung anzutreten, und der wiedergenesene Michael Monz stand somit auch am Tisch. Immerhin ging es für die TTG ja noch um den Klassenerhalt, den wir schon sicher in der Tasche hatten.

Mit unserer ungewohnten Aufstellung ergaben sich auch neue Doppelperspektiven: Pasi und Anna wollten unbedingt zusammen spielen und kündigten an, nahezu unbesiegbar zu sein. Ma Lin durfte wie zu alten Landesligazeiten mit Möllerflop ran und Horst trat mit seinem Seniorendoppelpartner Norbert an den Tisch. 
Horst und Norbert hatten mit Jochen Schwarz und Michael Monz das Einserdoppel der Gastgeber vor der Brust. Obwohl diese stolz geschwellt war, reichte es nicht zum Sieg. Allerdings spielten beide zeitweilig sehr gut mit, den zweiten Durchgang konnten sie sogar für sich entscheiden.
Ma Lin und Möllerflop trafen auf das polnische Doppel Adrian Kacperski und Miroslaw Lata, was eine geheime Verständigung der beiden Gegner bei völligen polnischen Sprachunverständnis unsererseits möglich machte. Doch auch das half den beiden Wustweilern nicht. Ma Lin spielte, als hätte er niemals eine längere Pause eingelegt, und so hielten wir nach vier Sätzen zurecht den ersten Punkt in Händen.
Kurz vor dem Spiel wurde Pasi dann doch mulmig, ob denn die hohen Erwartung in sein Doppel mit Anna zu erfüllen wären. "Mal schauen" war die Devise.
Was Anna und Pasi dann gegen Marco Brendel und Uwe Stachel ablieferten, war kaum zu beschreiben. Regelrechtes Bilderbuchtischtennis spielten die beide, Pasi aus dem Rückraum und Anna mit ihren extrem starken Rückhandschüssen vorne am Tisch. 11:1 lautete das Ergebnis des ersten Satzes! Udo ermahnte beide, doch konzentriert weiter zu spielen, aber das hätte er nicht tun müssen. Völlig unbeirrt von den stacheligen Noppen zogen Anna und Pasi ihr Spiel durch und gewannen souverän mit 3:0.


Wir lagen etwas überraschend mit 2:1 in Front, was den Gastgebern natürlich nicht gefiel. Umso konzentrierter gingen sie in die Einzel.
Den Auftakt machte Jochen Schwarz gegen Möllerflop - ein früherer häufiges Duell, als Jochen noch in Wiesbach agierte, aber seit mindestens 15 Jahren hatte es kein Aufeinandertreffen der beiden mehr gegeben. Es zeigte sich, dass der Zahn der Zeit zwar an beiden Akteuren genagt hatte, aber Jochen in der Zwischenzeit doch die größere Spielstärke erreicht hatte. Der 3:0-Sieg für Jochen ging folgerichtig in Ordnung.
Ähnlich erging es Horst gegen Marco Brendel. Unser Altmeister konnte ganz gut mithalten, in den entscheidenden Situationen war Marco aber immer etwas voraus und gewann ebenfalls mit 3:0.

Nach dem fantastischen Doppel hofften wir natürlich, dass Pasi gegen Adrian Kacperski würde punkten können. Doch der Pole zeigte sein ganzes Können und ließ Pasi nicht in sein Spiel finden. Einzig den dritten Satz konnte Pasi in der Verlängerung für sich entscheiden, als Adrians Knieprobleme wieder aufbrachen.
Ähnlich ging es Ma Lin. Die Doppelstärke konnte auch er gegen Miro Lata zu Beginn nicht wiederfinden. Doch mit längerer Spieldauer kam er immer besser in Fahrt und so erzwang er mit seinen starken Vorhandtopspins den Gegner in den Entscheidungssatz. Leider reichte es am Ende nicht ganz und so gingen die Gastgeber mit 5:2 in Führung.

Dann kam die große Stunden von Norbert "Balou" Burkhardt. Im Duell der Großgewachsenen gegen Michael Monz zeigte unser Bär seine beste Saisonleistung. Als ging es um den Weltmeistertitel, zog er jeden Ball sofort mit seinen mächtigen Topspins an und setze Michael damit gehörig unter Druck. Während Balou sein Spiel ohne Angst vor dem Sauerstoffzelt durchhielt, fand sein Gegner kein passendes Mittel. Nach drei Sätzen war Schluss und Balou hatte mit einer bärenstarken Leistung zum 3:5 verkürzt.
Nun musste Anna gegen den Abwehrstrategen Uwe Stachel ran. Beherzt startete sie in das Match und gewann den ersten Durchgang. Doch dann wurde Uwe immer sicherer und seine Bälle stacheliger, worauf Anna immer seltener die passende Antwort fand. Am Ende begann sie zu resignieren und der Sieg blieb in Wustweiler.

Horst traf anschließend auf Jochen Schwarz und schnell wurde klar: hier war nichts zu holen. Gegen das unbequeme Spiel von Jochen fand unser Altmeister gar kein Mittel.
Etwas besser in sein Spiel gegen Marco Brendel fand unser Möllerflop. Aber wie so oft in der Vergangenheit reichte es am Ende nicht und Marco blieb am Ende in der Verlängerung des dritten Satzes Sieger.

Nun ruhten die Hoffnungen auf Ma Lin, der gegen Adrian Kacperski ran musste. Den ersten Durchgang konnte Ma Lin offen gestalten, kam in die Verlängerung, konnte aber den Sack nicht zumachen. Danach ließ Adrian unter dem Jubel der Gastgeber nichts mehr anbrennen und sicherte mit seinem Matchgewinn den Gastgebern den Klassenerhalt in der Landesliga.

Nach einem gemütlichen Beisammensein verließen wir die Gastgeber in der Gewissheit, dass wir in der kommenden Saison sowohl mit den ersten Mannschaften in der Landesliga als auch mit der zweiten Garnitur in der 1. Kreisklasse um die Meisterschaft kämpfen werden.  
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB