Auf dem Weg zur Meisterschaft der 2. Herren stand am letzten Samstag die 3. Mannschaft des TTC Wemmetsweiler auf dem Tourplan. In der Vorrunde konnte unser Gegner kein Team zusammen bringen. Diesmal betraten sie die Breitwieshalle mit Ersatz, aber vollzählig. Wir starteten in Bestbesetzung und wollten uns die Butter natürlich nicht vom Brot nehmen lassen.

Und so stellte unser Mannschaftsführer Norbert "das stärkste Doppel auf Position zwei", weil das nun mal so gehört. Also gut... Doppel eins mit Möllerflop und Großmeister gewann in drei Sätzen, in denen Udo allerdings zeitweilig gegen drei Gegner zu kämpfen hatte. Am Ende ging gegen Dominik Stutz und Jan Hübgen alles glatt.
Unser Zweierdoppel mit Anna und Pasi mühte sich gegen das Spitzendoppel der Gäste mit Albert Jäcker und Leon Kiefer redlich. Der Schnittwechsel bekam ihnen aber nicht und insbesondere Pasi haderte eins ums andere Mal mit vergebenen Bällen. Dreimal zwei Zähler Unterschied - unser Doppel zwei konnte nicht punkten.
Norbert und Tobias waren gegen Jörg König und David Zewe wie berauscht und Treffer folgte auf Treffer, so dass ein klares 3:0 zu Buche stand.


Udo musste dann gegen Abwehrspezialist Albert Jäcker ran und war aus vorangegangenen Partien gewarnt. Mit etwas zu viel Respekt ging er ins Match, traute sich nicht über die Vorhand zu agieren. Dies nutzte Albert leidenschaftslos aus und so gingen die ersten beiden Durchgänge mit 14:12 an den Abwehrspezialisten. Unser Möllerflop besann sich eines Besseren und machte nun mehr Druck und spielte konsequenter sein ganzes Können (?) aus. Das Blatt wendete sich, der Entscheidungssatz brachte mit 11:9 die Erlösung und die 3:1-Führung.
Unser Großmeister Horst hatte mit Leon Kiefer noch mehr Probleme als Udo gegen Albert. Leons aggressives Spiel lag Horst überhaupt nicht. Ein ums andere Mal rumpste es gewaltig, wenn Horst einen Topspin ansetzte. Nach drei Sätzen war Schluss und Wemmetsweiler war wieder herangekommen.

Pasi machte dann gegen Jörg König alles richtig und dominierte die Partie in drei Sätzen klar. Anna musste gegen Dominik Stutz im ersten Durchgang in die Verlängerung und blieb dort Sieger. Anschließend war der Knoten geplatzt und so konnten wir auf 5:2 davonziehen.

Und Tobi sollte in seiner nächsten Begegnung unseren Vorsprung weiter ausbauen. David Zewe leistete seinen Noppen und dem Turtle Twister verzweifelt Widerstand. Doch "verzweifeln" überwog und so dauerte es auch hier nur drei Sätze, ehe der nächste Zähler auf unserem Habenkonto gebucht wurde.
Norbert wollte es Tobi natürlich nachmachen. Doch Jan Hübgen hatte etwas dagegen. 1:0 und 1:2 stand es, ehe es richtig spannend wurde. Norbert warf in Satz 4 noch einmal alles in die Waagschale und blieb Sieger. Der Entscheidungssatz lief dann wieder anders herum und es war das Privileg des Jüngeren, diesen Punkt für die Gäste zu reklamieren.

Möllerflop war schon vor der Partie gegen Leon Kiefer von Tobi gewarnt worden, diesen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Dass diese Warnung ernst zu nehmen ist, zeigte sich sehr schnell, denn Leon hatte keinerlei Respekt vor Alter und Möllerflops. Doch unser Routinier blieb ruhig und ließ nicht locker - nach vier Durchgängen war Schluss und Zähler Nummer sieben auf unserem Habenkonto.
Unser Großmeister und Abwehrspieler? Normalerweise immer ein Geschenk. Doch Albert Jäcker wehrte sich redlich, retournierte sauber. Am Ende reichte das aber nicht, denn wenn Horst einen "ernsten" Topspin zog, konnte er nicht mehr punkten. Somit war der achte Punkte für uns perfekt.

Pasi hatte es nun auf dem Schläger, die Partie zu beenden und den Siegespunkt zu erzielen. Und er ließ sich nicht zweimal bitten. Mit Dominik Stutz wurde er in drei Sätzen fertig und wir hatten die nächsten beiden Zähler eingefahren.

So blieb noch Zeit, unsere 1. Damenmmannschaft in der Partie gegen Tabellenführer Zellertal zu unterstützen. Leider waren die Mädels nicht ganz so erfolgreich wie wir, hielten aber sehr gut mit.
Als Trost gab es anschließend noch Pizza. Und so dauerte der Abend noch eine ganze Weile, ehe auch der Letzte den Heimweg antrat.
Nun können wir im nächsten Spiel gegen die vierte Garnitur aus Wemmetsweiler unser Saisonziel erreichen und die Meisterschaft klar machen. Auf dem Papier zwar eine klare Angelegenheit, doch muss jede Partie erst einmal gespielt werden. Also weiter alles auf "Fokus". 


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB