In Limbach konnten wir erstmals in Bestbesetzung antreten. Gegen die starken Gastgeber wollten wir zumindest mithalten, um nicht gleich ans Tabellenende zu rutschen.

Hochmotiviert startete Norbert bereits mit der Begrüßung und da diesmal auch alle ihr neues Trikot dabei hatten, stand auch dem (leider etwas unscharfen) Mannschaftsfoto nichts mehr im Wege. Die Gastgeber zitterten also schon beim Fotomachen vor uns, das machte uns Hoffnung. ;-)

Doch nach den Doppeln sah es gar nicht gut aus. Horst und Möllerflop machten zwar ihre Sache gegen Monika Weier und Stefan Hof ordentlich und waren nach drei Durchgängen Sieger.
Sebastian und Thomas hatten gegen Werner Hager und Guido Herlert dagegen nicht den Hauch einer Chance.  Und auch für unser (heimliches Spitzen-)doppel Norbert und Tobi reichte es gegen Thomas Backes und Günter Görgen leider nur zu einem Satzgewinn.

Im Einzel lieferte unser Großmeister ein bärenstarkes Match gegen Spitzenspieler Werner Hager. Motiviert bis unter die Haarspitzen, kämpfte er um jeden Ball, setzte gekonnt seine Topspins ein und siegte am Ende 3:2.
Udo wollte dem in keiner Weise nachstehen und versuchte ebenfalls alles, um gegen Guido Herlert zu punkten. Auch hier ging es in den Entscheidungssatz, doch mit 15:13 ging er an (G)u(i)do, in dem ein Udo steckt.

Was nun folgen sollte, hatte vor der Partie keiner vorauszusagen gewagt. Alle Akteure auf unserer Seite liefen zur Höchstform auf und gaben kein Einzel mehr ab.

Den Anfang machte Tobi, der gegen Monika Weier zweimal die Verlängerung benötigte, um mit 3:0 zu gewinnen. Dem stand Sebastian in Nichts nach, er rang Stefan Hof mit 3:1 nieder - Doppelsieg für unsere Materialspezialisten.

Thomas legte ebenfalls stark vor und führte 2:0 gegen Thomas Backes. Dann änderte der Gastgeber-Thomas sein Spiel, agierte aggressiver und brachte unseren Thomas ins Hintertreffen. Im Entscheidungssatz behielt Thomas (unserer) die Nerven und Thomas (seinen Gegner) in Schach.
Norbert musste einem 0:1-Satzrückstand hinterherlaufen, wurde aber schnell richtig eingestellt und ließ Günter Görgen fortan alt aussehen.

Möllerflop wollte gewinnen - wenigstens dieses eine Mal gegen Werner Hager. Mächtig motiviert und mit viel Treffsicherheit führte er überraschend mit 2:0. Doch Werner konterte und zog auf 2:2 heran. Unser Möllerflop nahm seinen gesamten Mumm und Mut zusammen, feuerte aus allen Rohren - und traf! Treffer, Hager versenkt, Ziel nach 32 Jahren erfüllt!
Dieser Sieg motivierte auch Horst, der gegen Guido Herlet nun ebenfalls punkten konnte. Drei enge Sätze gingen in die Verlängerung, am Ende stand es 3:1 für den Großmeister.

Den Schlusspunkt durfte Sebastian setzen. Gegen Monika Weier benötigte er die volle Distanz, denn Moni parierte nahezu fehlerfrei. In einem hochkarätigen Match hatte Sebastian am Ende die Nase knapp vorn und machte den Sack zu zum unerwarten 9:3-Sieg.

Wir jubelten glücklich, die Limbacher zeigten gemischte Gefühle. Doch das tat unserer netten Gesellschaft keinen Abbruch. Mangelder Vorrat an Wienern wurde von Moni kurzerhand mit Hochprozentigem ausgeglichen. Die schwarzen Johannisbeeren erwiesen sich dabei als der Liebling der Massen, so dass das Aprés Tischtennis erst früh am nächsten Morgen endete und wir für die Rückrunde Currywürste in ausreichender Menge und korrekter Konsistenz versprachen. Hoffentlich denkt unser Mannschafstführer an dieses Versprechen....

Wir können festhalten: wir scheinen in der Klasse angekommen und bei entsprechender Form sollten den heutigen Punkten noch ein paar weitere folgen - vielleicht am Donnerstag gegen Lockweiler-Krettnich in der heimischen Breitwieshalle.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB