Gegen den Meisterschaftsfavoriten Berus konnten wir in Bestbesetzung in der heimischen Breitwieshalle antreten. Doch auch die Gäste waren stark und wollten den Sieg und am Ende der Runde die Meisterschaft.
Aus den Doppeln konnten wir immerhin einen Sieg mitnehmen. Möllerflop und Großmeister gewannen nach Satzrückstand am Ende recht klar gegen Michael Schwinn und Yvonne Thönes.
Sebastian und Thomas kämpften hart gegen Andreas Hass und Werner Jacob, mussten sich am Ende ab knapp mit 1:3 geschlagen gegen.
Noch etwas spannender machten es Norbert und Tobias. Nachdem sie Durchgang vier mit 15:13 in der Verlängerung gewinnen konnten, machten es ihnen Michal Czarny und Roman Pistorius im Entscheidungssatz nicht so einfach und so zahlten sie am Ende doch Lehrgeld.

Im vorderen Paarkreuz gab es erneut ein Duell über die komplette Distanz. Diesmal waren es Udo und Michal Czarny, die nicht nur fünf Durchgänge zur Ermittlung des Gegners benötigten. Nein, auch für jeden Ballwechsel brauchten sie gefühlt Minuten. Konterduelle ohne Fehler gingen hin und her, so dass sie nur knapp an einem Zeitspiel vorbeischrammten. Nach in der Verlängerung gewonnenem vierten Satz sah es im Entscheidungsdurchgang so aus, als könnte Udo schnell den Sack zumachen, führet er doch schon mit 8:2. Doch ein eher aus der Not geschossener (und versenkter) Ball von Michal brachte ihn aus dem Konzept und Michal wieder in den Rhythmus. Zähler um Zähler kam er näher und als Möllerflop beim Stande von 10:9 auch noch einen sicheren Schmetterball Zentimeter über die Platte versemmelte, schien sich das Blatt zu wenden. Doch Möllerflop nahm seinen ganzen Mut zusammen und wurde am Ende mit einem knappen Sieg belohnt.
Unser Großmeister war dagegen chancenlos gegen Andreas Haas.

Sebastian musste gegen Yvonne Thönes ebenfalls über die volle Distanz. Er führet schon 2:0, ehe Yvonne besser mit seinem Material zurecht kam. Der vierte Satz war vorentscheidend. Hier behielt Yvonne die Nerven und brachte ihn mit 15:13 nach hause. Auch der letzte Durchgang ging an Yvonne - 2:4.
Tobias machte das nächste (und letzte) Fünfsatzspiel des Abends. Gegen Michael Schwinn geriet er schnell 0:2 in Rückstand, kämpfte sich dann aber wieder heran. Dreimal hatte er fortan zwei Zähler Vorsprung und wurde für seinen Einsatz mit einem Sieg belohnt - 3:4 der Zwischenstand.  

Das sollte es dann aber auch gewesen sein mit unseren Punkten. Norbert hatte gegen Roman Pistorius keine Chance und auch Thomas mühte sich gegen seinen Gegner Werner Jacob vergebens.

Im voederen Paarkreuz reicht es für Udo zu einem Satzgewinn gegen Andreas Haas, bevor er im vierten Durchgang gratulieren musste.
Unser Großmeister verzagte gegen Michal Czarny und war chancenlos.

Sebastian beendete dann unfreiwillig das Match. Michael Schwinn hielt ihn in Schach, ein Satz war drin, mehr nicht.

Mit 3:9 war die Niederlage am Ende deutlich, der Hunger trotzdem groß. Und so wurden auf beiden Seiten fleißig Wiener und Kaltgetränke konsumiert. Dies dauerte bis zum nächsten Morgen, in lustiger Gesellschaft, die noch von Andy Welter ergänzt wurde, saßen wir noch lange zusammen.

Nun heißt es, in den nächsten Partien die wichtigen Zähler gegen den Abstieg einzufahren. Die beste Gelegenheit dazu bietet die kommende Partei gegen den MTTC Namborn am 22.10..

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB