Die Winterpause vorüber, endlich war es soweit,

zum Rückrundenstart standen alle bereit.

Voller Freude, dass man Lautzkirchen, den TTC,

zum zweiten Mal in der Runde wiederseh’.

 

Die Begrüßung durch Passi erneut ein Genuss,

man wartete schon auf nen lust’gen Lapsus.

Und dann vernahmen wir – oh jeh,

aus dem TTV Niederlinxweiler wurde auch TTC.

 

Ein weitres Ereignis an diesem Abend für wahr,

um Mitternacht sollte Udo erreichen die 42 Jahr.

Als Geschenk wollten wir machen, „dem mit der Brill,“

einen Sieg, weil er immer gewinnen will.

 

So starteten wir in die Doppel hoch motiviert,

und schnell wurde eindrucksvoll auch 3:0 geführt.

Im Einzel eröffnete Johannes den Reigen,

vor seiner Leistung musste sich Georg verneigen.

 

Sodann war es an Udo gegen den Einser der Gäste,

doch dieser war am Ende von den Beiden der Beste.

Will Udo gewinnen gegen den starken Jürgen,

bleibt wohl nur, ihn am Ende zu würgen.

 

Ganz anders lief es für den Linxweiler Max,

sein Match in der Mitte erschien wie ein Klacks.

Ein 3:0 gegen Roland Schmidt,

gegen den Angriff von Max kam er einfach nicht mit.

 

Vor einem Sieg wollte sich dann auch die Traube nicht scheun,

doch musste er ran gegen Pascal Heun.

Ein knappes Spiel beendet ein Scheibenwischer,

so war der Punktgewinn sehr glücklich doch sicher.

 

Im hinteren Paarkreuz spielte Passi gegen Reiner,

den auf der Rechnung hatte so richtig keiner.

Passi Blank – seit Donnerstag auch Flipper genannt,

- ihr wisst, den Schläger führt er mit der Linken Hand -

„Flipper,“ weil manchmal so klingt seine Stimme,

und gegen Reiner kam er auch mächtig ins Schwimme.

Am Ende hatte Passi – schon wieder oh jeh,

das Nachsehen gegen den Spieler vom richt’gen TTC.

 

Nun war es an Philipp, wir nennen ihn Gräßer,

in der weiteren Paarung zu machen es besser.

Ein Sieg stand zu Buche gegen den Fabian,

der einfach nicht kam an Picos Bälle ran.

 

Im zweiten Durchgang das Spitzenspiel,

zwischen Hammer und Jürgen uns allen gefiel.

Jürgen zeigte sein großes Potenzial,

und spielte gut auf gegen Hannes – wir nennen ihn Karl.

Doch schließlich brachte zum guten Ende,

zugunsten von Hannes sein Topspin die Wende.

 

Bei seinem letzten Einzel mit 41 Jahren,

wollte Udo gegen Georg einen Sieg einfahren.

Mit Block und Unterschnitt, genannt auch „Schupp“,

sollte gelingen der Punktgewinn gegen den Spieler Rupp.

 

Die Begegnung war damit rasch vorbei,

am Ende stand ein klares 9:2.

Bayrische Knödel, Püree und Kraut,

wurden anschließend bei Ernst und Annette gekaut.

 

In geselliger Runde mit den Lautzkircher Freunden,

war ein schöner Abend einfach nicht zu verleumden.

Ein sympathischer Gegner, das ist zu betonen,

auch wenn wir ihn konnten beim Spiel nicht verschonen.

 

Gegen Mitternacht stieg der erwartete Coup,

Udo erreichte  schlagartig „Level 42“.

Ein Ständchen zu seinen Ehren durfte er verbuchen,

nicht zu verhehlen – es gab auch noch Kuchen.

 

Die Kerzen ausgeblasen in einem Zug,

mit wenig Technik, doch taktisch sehr klug.

So kennen wir Udo und mögen ihn sehr,

auch als Mannschaftsopa geben wir ihn nicht mehr her.

 

Lieber Udo, wir gratulieren Dir ganz herzlich,

auch wenn meine Verse mitunter für Dich sehr schmerzlich.

Mögen Glück und Gesundheit Dir immer sein hold,

das ist es, was ich Dir wünschen wollt!

 

Du investierst sehr viel für unsren Verein,

man kann es nicht fassen in nur einem Reim.

Ich mache daraus auch keinen Hehl,

Du bist für unsre Mannschaft und Club deren Seel’.

 

Mit Dir zu spielen – man nennt Dich auch Flop,

ist für uns eine Ehre – einfach nur top.

Ich hoffe, wir bilden noch lange ein Team,

auch wenn Deine Rückhand wirkt recht feminin.

 

Weiter möcht’ ich Eure Zeit nicht raube,

die Zeilen reimte schnell die Traube.

Und so endet jäh das Reimgelaber,

wie immer, Euer Michael Raber.

 


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB