Die letzten Wochen waren stürmisch, darunter litt auch die Berichterstattung. Da muss der Schreiberling nun etwas nachholen.

Apropos holen: Zu holen war in der Partie der 1. Herren in Bous leider nichts, denn auch dieser Spieltag war stürmisch. Eigentlich hatten wir uns vor dem Spiel schon Chancen ausgerechnet, in Bous einen Punkt zu entführen. Horst spielte zuvor noch bei den Südwestmeisterschaften, verpasste aber das Finale und würde somit pünktlich in Bous sein können. Und so machte sich auch der Rest der Spieler(innen) sich auf den Weg zu den Gastgebern.
Doch kaum im Auto, kam auch schon die Hiobsbotschaft unseres Hammers: sein Bereitschaftsdienst an der Uniklinik hatte ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht, ein per Hubschrauber eingelieferter Patient erforderte mehr Aufmerksamkeit als unser Tishctennismatch. Unglaublich, was sich diese Patienten alles erlauben!
Doch Spaß beiseite: für Johannes hieß das: Not-OP, für uns: schnell einen Ersatzmann via Telfon aus dem Auto suchen. Da die Personaldecke an diesem Wochenende durch die grassierende Grippewelle eh schon ausgedünnt war, gab es nur bescheidene Möglichkeiten. Zum Glück konnte Dirk Neufang überredet werden, uns kurzerhand hinterher zu reisen und in Bous zu unterstützen.

Pünktlich zum Spielbeginn kam Dirk die Tür herein - sein Elektroauto hatte glücklicherweise genügend Saft, um die nicht gerade kurze Strecke erfolgreich zu überbrücken. An solch ein potentielles Hinderni wie einen nicht genügend geladenen Akku eines Elektroautos hatten wir gar nicht gedacht...

So starteten wir in die Partie und Andy und Dirk machten Rüdiger Daub und Necdet Demir das Leben deutlich schwerer, als diese sich das gedacht hatten. Mit großer Mühe hielten sie unsere beiden Recken in Schach und erlaubten sich immer wieder Fehler auf Dirks gefährliche Noppen, hatten aber am Ende den Sieg auf ihrer Seite.
Das heutige Spitzendoppel mit Pasi und Möllerflop musste sich gegen Stefan Domma und Boris Messinger beweisen. Die Aussichten standen nicht schlecht, das Match war lange offen. Erst der Entscheidungssatz brachte Klarheit, leider zu Gunsten der Gastgeber.
Für den ersten Punkt auf unserer Seite sorgte dann unser gemischtes Doppel mit Horst und Anna. Gegen Gerhard Salbert und Benjamin Mekle mussten sie zwar den ersten Satz abgeben, doch dann spielten sie famos und gewannen 3:1.

Da Hammer ja fleißig operierte und auch Julain nicht am Start war, musste Horst im vorderen Paarkreuz gegen Necdet Demir ran. Und obwohl er deutlich älter als sein Gegenüber ist und auch noch die Spiele von den Südwestmeisterschaften in den Beinen hatte, spielte Horst fast wie ein junger Gott. Immer wieder brachte er Necdet in Bedrängnis und konnte Durchgang zwei für sich entscheiden. Am Ende fehlte nicht viel, und es hätte eine dicke Überraschung gegeben. Aber es fehlte eben etwas.
Andy dagegen hatte gegen Rüdiger Daub nichts zu lachen und fand keine Waffe, um hier entscheidend zu punkten.

Pasi hatte (dank mitgereister Freundin?) eienn starken ersten Satz gegen Stefan Domma zu verzeichnen. Doch dieser kam umso stärker zurück, wurde mit jedem Ballwechsel sicherer und punktete so nach vier Sätzen für die Gastgeber.
Ein gutes Spiel machte auch Möllerflop gegen Boris Messinger. Doch auch hier hieß es am Ende 3:1 für die Gastgeber.

Dirk überraschte dann gegen Gerhard Salbert. Gerhard kam mit Dirks Noppen anfangs gar ncht zurecht und benötigte etwas Spielpraxis, um diesen besser zu begegnen. Die Sätze waren ausgeglichen und so ging es auch hier in den Entscheidungssatz, den wiederum die Gastgeber für sich entscheiden konnten.
Dann war es an Anna, unseren zweiten Punkt zu erkämpfen. Zwar musste sie den ersten Durchgang gegen Benjamin Mekle abgeben. Doch dann ließ sie nichts mehr anbrennen und servierte mit ihren harten Schüssen ihren Gegner ab udn blieb somit an diesem Abend ungeschlagen.

Gegen Necdet Demir kam Andy deutlich besser klar als zuvor gegen Rüdger Daub. Und so war es nicht verwunderlich, dass sich auch hier ein offener Schlagabtausch entwickelte. Doch am Ende fehlte der entscheidende Tick Sicherheit im letzten Durchgang und auch die Hüfte zwickte ihn und der Punkt ging an Bous.
Horst wiederum konnte gegen Rüdiger Daub besser mithalten als Andy zuvor. Am Ende sollte es aber auch für ihn nicht zum Satzgewinn reichen.

So mussten wir den Gastgebern zum 9:2-Sieg gratulieren. Hätten wir mit unserem fleißigen Hammer antreten können, wäre hier sicher mehr drin gewesen. Aber so darf sich der Patient über eine gelungene OP freuen und wir unserem Ersatzmann Dirk für seinen spontanen Einsatz danken. Nicht zu vergessen natürlich dei Gratulation an Anna als "Frau des Tages" in einem Männerteam für ihre saubere Weste.

 


Besucher seit dem 22.07.1999:
WEBCounter by GOWEB

Die Zugriffe der letzten 7 Tage:
WEBCounter by GOWEB